MedAT 2018 erfolgreich bestehen

Der MedAT-2017 bringt wieder neue Ergebnisse mit sich

Jedes Jahr wird erneut hart um die Medizinstudienplätze beim MedAT gekämpft. Wie noch nie zuvor ist der Ansturm enorm. Die Zahl in den letzten Jahren steig stetig an.
Jährlich kommen hunderte von Bewerber hinzu und wollen einen von den begehrten Studienplätzen ergattern. Der Test wird immer schwieriger und die Konkurrenz immer härter.
Daraus folgt, dass auch der Schwierigkeitsgrad immer zunehmend ansteigt. Nur diese Personen, welche sich das beste Vorwissen bis dahin, egal auf welche Art und Weise, angeeignet haben und das auch beim Medizinertest unter Beweis stellen,werden mit einem Platz an der Meduni belohnt. Für den Rest heißt es “Warteliste”, und das weitere unerbitterliche Bangen für das Traumstudium.

MedAT 2018: Termin, Fristen und Anmeldefrist

Wie jedes Jahr müssen die Fristen für die Anmeldung zum MedAT eingehalten werden, ansonsten kannst du im Juli nicht teilnehmen.

Für das Jahr 2017 sind uns folgende Daten bekannt (medizinstudieren.at):

  • Erster Schritt: Internet-Anmeldung 01.03. – 31.03.2017
  • Zweiter Schritt: Bezahlung der Kostenbeteiligung 01.03. – 31.03.2017
  • Dritter Schritt: Testteilnahme 07.07.2017
  • Vierter Schritt: Ergebnisfeststellung ab Beginn der Kalenderwoche 32

Wie soll ich mich optimal vorbereiten?

Der "Mensch" ein wesentlicher Teil des Medizinstudiums.

Der “Mensch” ein wesentlicher Teil des Medizinstudiums und auch des Aufnahemtests.

Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten sich auf den Test vorzubereiten. Es gibt zahlreiche Kursmöglichkeiten inklusive Testsimulationen sowie auch bereits seit einiger Zeit online Lernportale, welche wirklich hervorragend sind und optimal vorbereiten.
Des weiteren gibt es auch zahlreiche Fachbücher von diversen Autoren. Hier kommen auch jährlich neue Anbieter hinzu. Da kann man natürlich auch schon einmal den Überblick verlieren. Was sind die “Must haves?”, was braucht man gar nicht?, viele Fragen und keiner kann hier eine genaue Antwort geben.

Tipps für den Medizinischen Aufnahmetest auf den Medunis

Als Erstes ist es wichtig, dass du dich über dein Lerntyp im klaren bist. Lernst du lieber mit Videos und Erklärungen oder liest du lieber Fachbücher? Genau solche Fragen solltest du dir vor Beginn deines Lernens stellen.

Es gibt auch schon Skripte von der ÖH Wien, welche Zusammenfassungen für die Testsimulation anbietet und das kostenlos.

Wichtig ist auch, dass man NIE alles wissen kann, und auch teilweise so komplexe Fragen abgefragt werden, bei denen man einfach raten muss. Also bewahre die Ruhe, wenn du von manchen Sachen noch nichts gehört hast.

Ein weiterer heißer Tipp

Schau dir die Seite von der Meduni Graz an. Da kannst du dich kostenlos an dem online Lernportal anmelden und kannst dir einerseits die Liste mit den Stoff für den MedAT ausdrucken sowie auch Beispielfragen anklicken und dein Wissen vorab testen.

Vorallem weißt du dann auch welche Themen eher weniger vorkommen und welche besonders Tief in die Materie eingehen.

Studienplätze für den MedAT 2018

Die Anzahl der Studienplätze bezieht sich auf die gesamte Quote d.h. die Zahlen folgender Tabelle bestehen aus den 3 Quoten – Nicht-Eu, sowie Eu und Österreich Quote. Insgesamt stehen nun 1560 Studienplätze zur Verfügung. Für das Jahr wird wieder mit einem Ansturm von weit aus über 15000 Studienbewerbern gerechnet.

HINWEIS: Es sei darauf hingewiesen, dass die Medizinische Universität Linz keine Zahnmediziner ausbildet1.

Die Kontingentenverteilung

  • Kontingent 1: 75 % der Studienplätze erhalten Österreicher und Gleichgestellte (unter die Ö-Quote fallen auch Südtiroler und Luxemburger
  • Kontingent 2: 20 % erhalten EU-Bürger und Gleichgstellte
  • Kontingent 3: 5% der Plätze bekommen Nicht-EU Bewerber

Studienplätze 2018 Österreich-Quote

Hier gibt es eine gezielte Auflistung für die Studienplätze an den jeweiligen Universitäten rein für die Österreicher.

MedAT-Anmeldungen: Chancen und Statisiken

Folgende Tabelle zeigt die Ameldezahlen aus dem Jahr 2016:

Hier gibt es noch ein paar Anmeldestatistiken (Gesamt) aus den Jahren 2012-20162:

Nicht zu übersehen ist die stetige Zusanhme zum beliebten Traumstudium. Jahr für Jahr nehmen immer mehr Bewerber beim Medizinstudium teil – dies heißt um in das Studium zu gelangen wird es immmer schwieriger. Prognosen sagen, dass auch 2017 wieder mit einem enormen Ansturm zu rechnen sei3.

  1. Viele Unternehmen sagen, dass sie das Niveau  kennen – ist dies wirklich möglich?

Ja, das ist wirklich erkennenswert. Wenn man mehrere Jahre hintereinander den Medizinertest geschrieben hat, dann ist es leicht festzustellen und man kann das Niveau gut einschätzen. Aus diesem Grund ist es wirklich sehr ratsam einen Vorbereitungskurs zu besuchen. Warum? Da die jeweiligen Unternehmen genau wissen, in welchen Bereichen genauer und wo weniger genau gelehrt werden muss, um erfolgreich zu sein.

Wie lange soll man sich vorbereiten?

Diese Frage kann dir leider niemand genau beantworten, da keiner weiß wie viel Wissen du bis dahin besitzt und wieviel du in den jeweiligen Themenbereichen weißt.
Natürlich ist am Besten du bereitest dich wirklich über 2 Semester hin weg Schritt für Schritt auf den Test vor. Viele StudentInnen/SchülerInnen lernen 2-3 Monate – dann gibt es wieder welche diese nur 3 Wochen lernen und einen Studienplatz erhalten. Es gibt auch welche, die sich 6 Monate auf den MedAT vorbereiten und nicht bestehen (damit will ich keinen Unmut schaffen, aber das ist die Realität). Nur weil man sehr lange auf etwas Lernt, bedeutet das nicht automatisch, dass man es auch immer schafft, spätestens im Studium selber bekommt man dies öfter zu spüren.

Wie soll ich beim Lernen vorangehen?

Das genaue Erfolgspackage gibt es hierfür nicht!
Alles ist natürlich komplett davon abhängig wie viel Zeit du investieren kannst bzw. noch Zeit zur Verfügung hast.
Wenn du mehr als 5 Monate dir Zeit nimmst für den Medizin Aufnahmetest, dann gehe Schritt für Schritt vor und behandle jedes Thema einzeln. Versuche zuerst zum Beispiel Biologie drei Viertel des Stoffes zu erlernen, erst dann nimm dir das zweite Thema vor. So gehst du Schritt für Schritt voran.
Übrigens versuche den Stoff des BMS richtig gut “intus” zu haben Da egal welche Fragen kommen werden, das Wissen das du besitzt, können sie dir nicht nehmen. Lerne somit genau und gezielt auf die Themen sowie auch besonders auf die Themenschwerpunkte.

Hier einige Tipps

Wiederhole!

Man lernt nicht für den Test, sondern gleich für das Studium mit, je mehr Vorwissen du schon hast, desto leichter wird es dir dann in den darauffolgenden Semestern gehen. Wenn man es nur halbherzig liernt, dann kann es einerseits sein, dass man beim Test unsicher ist und dadurch doch das falsche Kreuz setzt und anderseits sofort wieder alles vergisst und ein paar Monate nachher wieder von vorne anfangen kann.

Bilde Gruppen!

So ein Lernpartner kann durchaus zum Vorteil für die Vorbereitung auf den Eignungstest sein. Warum? Weil er in anderen Themen sich besser auskennt und dir vielleicht auch ein paar Tipps oder Eselsbrücken sagen kann und umgekehrt. Außerdem steigt die Motivation, wenn man mit den Gefühlschaos gerade nicht klar kommt und eine/r dich auffängt und wieder gut zuredet.

Stay motivated!

Behalte das Ziel immer vor Augen! Es ist nicht immer leicht die Motivation zu finden um zu lernen, aber dennoch ist es wichtig sich immer wieder aufzubauen und sich den Traum vor Augen zu halten. Es ist eine starke Konkurrenz da draußen und der Ehrgeiz eines Menschen kann einen weit bringen. Außerdem sind deine Freunde und deine Familie immer für die da und haben sich gerne ein offenes Ohr, falls du gerade einmal in einem Tief stecken solltest.

Ordnung ist das halbe Leben!

Mache dir schon vor dem Lernen bewusst, was du alles zum Lernen brauchst. Hierbei möchte ich vorallem Skripte und Bücher ansprechen. Nimm nur das, womit du wirklich lernen kannst, den Rest schaut man sich eh nicht an und schleppt es nur für das Gewissen mit.
Eigne dir eine Mappe an und ordne es nach Fächern. Erstelle einen Lernplan und aktualisieren ihn wöchentlich. Jetzt kannst du dir über deine Erfolge und deine Fortschritte einen guten Überblick bewahren.

Teste dich selbst!

Es gibt viel Portale, Kurse, Bücher, etc., die Testsimulationen anbieten, die genau auf den Medizinertest angepasst sind und den Bewerbern die Chance bieten ihr Wissen zu testen. Mache viele von diesen Simulationen und mach aus deinen Schwächen deine Stärken.

Kognitiver Teil beim Medizin Aufnahmetest

Auch die inneren Organe sind Bestandteil des Medizin Aufnahemtests.

Auch die inneren Organe sind Bestandteil des MedAT.

Der zweite große Teil des Tests neben dem BMS (Basiskenntnistest) ist der Kognitive Teil. Hier macht Übung den Meister. Um so mehr Zeit du hier investierst, desto besser und auch schneller wirst du natürlich. Übrigens achte auf die Zeit, diese wird von vielen unterschätzt. Somit bekommst du einen  enormen Druck, der eigentlich nicht sein müsste.
Aber der kognitive Teil des Medizinischen Aufnahmetests ist immer so eine Sache für sich. Bist du am Tag des Test zu nervös und für eine kurze Zeit nicht aufmerksam genug, dann kommt es hier zu Punktverlusten, die dir deinen Platz kosten könnten.
Zusammenfassend bei einer Vorbereitung von mehr als 5 Monaten: konzentriere dich auf den BMS und versuche so viel wie möglich beim kognitiven Teil zu beherrschen. Je intensiver man sich mit den Methoden, sei es bei Merkfähigkeit, Zahlenfolgen, Wortflüssigkeit, Implikationen erkennen oder Figuren zusammensetzen, auseinandersetzt, desto sicherer ist man am Testtag und man kann schon mit einem beruhigendem Gefühl hineingehen und kann folglicherweise die Chance Punkte zu sammeln erhöhen.

Kurze Vorbereitung

Bei einer kürzeren Vorbereitung auf den MedAT von 2-3 Monaten empfehlen wir auch wieder einen Kurs oder eben ein online Lernportal. Das beste an den online Lernportalen, sie gehen wirklich auf das Wichtigste ein und erklären den benötigten Stoff wirklich gut. Das einzige Manko hierbei ist, dass natürlich das gesamte Stoffgebiet damit abzudecken ist. Sonst müsste man ja sich 1000 Stunden vor dem PC sitzen und sich die Videos für den Medizin Aufnahmetest ansehen, wobei die Gefahr besteht, dass man einschläft und nur durch das Ansehen eines Videos hat man es nicht gleich gelernt. Deswegen lieber die Videos die zur Verfügung stehen genau ansehen eventuell selbst eine kleine Mitschrift führen und lernen. Damit hast du den Hauptteil des Basisskenntnisteil für den Test abgedeckt.
Auch hier wieder beim Kognitiven Teil empfehle ich dir so weit du Zeit hast einfach darauf los zu pauken. Natürlich sollst du dir auch die Videos ansehen, da oft gute und anschauliche Tipps und Tricks dabei sind um die Aufgaben gezielt zu lösen.

In das Medizinstudium durch reine Übung?

Wichtig für den Test ist auch der Bereich des Herzens - dieses muss auch in Grundzügen gekonnt werden.

Wichtig für den Test ist auch der Bereich des Herzens – dieses muss auch in Grundzügen gekonnt werden.

Besonders bei diesem Aufnahmeverfahren in Medizin sowie auch bei den anderen zeigt sich ganz klar – wer fleißig übt und lernt hat das benötigte Wissen und schafft den Test natürlich. Wer aber zu wenig Zeit investiert hat und sagt:”Das wird schon klappen, der kann sich irren bzw. muss es aber nicht”. Denn für jeden steht alles offen, da jeder unterschiedliches Wissen mitbringt.
Ob ich nun als HAK Absolvent den Test schreibe oder als Gym Absolvent. Ich glaube hier weiß jeder, wer das bessere Ergebnis erzielen wird. Ein Gymnasium befasst sich natürlich viel mehr mit der Thematik des Tests nämlich den Stoffgebieten des BMS, also Mathematik, Chemie, Physik und Biologie.

MedAT-Z und MedAT-H

Der Medizinaufnahmetest setzt sich zusammen aus den verschiedenen Bereichen, einerseits aus dem MedAT-H und MedAT-Z. Beim ersten von beiden handelt es sich um den Aufnahmetest in Humanmedizin und beim zweiten für den des Zahnmedizin Studiums. Wichtig dabei ist, dass man sich gleich zu Beginn des Studiums entscheiden muss, welches von beiden man wählt, da man die Richtung schon bei der Anmeldung bekannt geben muss.
Aber keine Angst, solltest du aus welchem Grund auch immer nun doch lieber Human- oder doch lieber Zahnmedizin studieren, dann hast du keinen schweren Fehler gemacht. Da das Studium in den ersten drei Semestern sehr ähnlich ist und du dir somit nahezu alle Fächer fast gegenseitig anrechnen lassen kannst. Also keine Panik, wenn du es nicht gleich weißt. Aber einen Nachteil hast du schon, da du den MedAT im jeweiligen anderen Bereich wieder absolvieren musst. Hierbei hast du aber wieder einen entscheidenen Vorteil, da du die Inhalte, die du für den BMS benötigst, ja schon hervorranged beherrscht und dadurch nur nochmal den kognitven Bereich erneut lernen musst. Alles wirst du hoffentlich nicht verlernt haben. Ein paar Tipps und Tricks sind sicher im Hinterkopf stecken geblieben.

Aber nun wieder zurück zum Wesentlichen und zur Unterscheidung der beiden Studien. Willst du in deinem Leben einmal im Zahn Bereich tätig sein, dann wird klar sein, dass du dich dann für das Zahnstudium bewerben musst. Wenn du einmal Hausarzt oder praktischer Arzt werden willst, dann entscheidest du dich für Human. Willst du aber in deiner Zukunft einmal als Chirurg Zahnoperationen durchführen, dann musst du beide Studien absolvieren um an den Zähnen herumoperieren zu können.

Ein weiterer Gesichtspunkt ist, dass du schon bei der Anmeldung entscheiden musst, an welcher Uni du den Medizin Aufnahmetest schreiben willst und dadurch auch an dieser Uni gebunden bist, falls du einen Studienplatz erhältst.
Immer wieder gibt es Leute, die nach dem Aufnahmeverfahren versuchen doch in einer andern Stadt die Meduni zu besuchen bzw. zu tauschen. Dies ist jedoch nur möglich wenn auch ein anderer Bewerber seinen Platz an dieser Uni aufgeben möchte und den Platz des anderen annimmt. Auch wenn man so eine Person gefunden haben sollte, bedeutet dies nocheinmal viel Ummeldekram und kostet viele Nerven, weil es auch trotz eines Tauschpartners nicht automatisch ein Studienwechsel ermöglicht.
Also entscheide genau wo du studieren willst!

MedAT 2016 – Was gibt es Neues?

2016 hat es fast keine Änderungen gegeben außer in der Anzahl der Fragen und in den Zeiteinteilungen. Hingegen hat es 2015 einen rießigen Unterschied gegeben, da dort der Untertest Soziales Entscheiden hinzu gekommen ist. Dieser hat wirklich zu einem sehr unterschiedlichen Ergebnis geführt, da die meisten sehr schlecht abschnitten und somit keinen Platz im Studium ergatterten. Grund dafür war, dass niemand wusste wie die Fragen aussehen werden, bzw. wie sie gestellt werden. Die Benotung war äußerst streng, da nur die richtige Reihenfolge die volle Punktanzahl gegeben hat. Hatte man nur 1 Fehler in der Reihenfolge, so kostete dich das schon 2 weitere Punkte, da mit einem Fehler die korrekte Reihenfolge nicht mehr möglich war. Gegen Ende 2015 hieß es, dass dieser Untertest nun wegfallen würde, aber wie man heute sieht, bleibt er weiterhin bestehen. Jedoch wurde vor ein paar Monaten eine Lösungsstrategie bekannt gegeben, damit man die Aufgaben leichter lösen kann. Seit dem Jahr 2017 besteht der Test aus Sozial-emotionale Kompetenzen (SEK). Somit eine Verbindung aus sozialer Kompetenz mit emotionaler. In diesem Testteil, welche neben dem Sozialen Entscheiden durchgeführt wird, muss man aus einem Text oder Bild erkennen, welche Emotion diese Person gerade fühlt oder eine Reihenfolge angeben muss wie sie zunächst fühle wird. Genaueres ist aber über dies noch nicht bekannt. Anscheinend soll es 10 Aufgaben mit dem Sozialen Entscheiden und Emotionen Erkennen geben, aber Genaueres werden wir erst später erfahren.

Beispiele für den MedAT

Der kognitive Bereich des MedAT kann mit zahlreichen Übungen super trainiert werden. Damit kannst du die Konkurrenz hinter dir lassen. Gib alles!

Der kognitive Bereich des MedAT kann mit zahlreichen Übungen super trainiert werden. Damit kannst du die Konkurrenz hinter dir lassen. Gib alles!

Übungen findet man nahezu überall – man kann in verschiedenen Fachbüchern für den Medizinertest lernen oder lieber in einem online Lernportal. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten. Es gibt auch im Virtueller Medizinischer Campus kostenlose Beispiele zum Üben Hier musst du dich nur anmelden und kannst kostenlos trainieren und dein Wissen vernetzen.
Natürlich gibt es auch kostenpflichtige online Lernportale, welche die Fragen wirklich sauber ausgearbeitet haben und einfach super sind. Das sind auf alle Fälle die 50 Euro locker Wert. Die Übungsbeispiele für den Medizin Aufnahmetest werden dabei oft von bereits studierenden Medizinstudenten zusammengestellt. Das ist wirklich gut, da diese natürlich alle selber den Test geschrieben haben und somit das Niveau genau einschätzen können.

Ist ein Probetest von Nöten?

Viele Unternehmen, welche auf den MedAT vorbereiten, bieten auch einen Probetest oder eine sogenannte MedAT-Testsimulation an, welche auf den einen Tag indem du den Aufnahmetest Medizin schreibst dich super vorbereiten soll. Du sollst wissen wie es funktioniert und wie der Tag abläuft. Viele Anbieter halten sich nicht genau an die Pausen, aber im großen und ganzen ist der Testablauf ident.
Der Nachteil der dabei besteht ist, dass viele, welche die Testsimulation anbieten sich nicht an das Niveau halten. Dies führt oft dazu, dass die SchülerInnen, welche diesen Probetest mitschreiben anschließend verunsichert sind, da sie dann denken, dass sie den Stoff nicht genug können bzw. bei einfachen Test umgekehrt. Sie denken sie beherrschen das ganze und beim Eignungstest kommt dann das böse Erwachen und man ist verwundert über die genauen Fragestellungen. Das ist manchmal ein bisschen unfair, aber da können wir leider nichts dran machen. Jedoch empfehlen wir einen solchen Test unbedingt auszuprobieren, da es einfach den kompletten Testtag wiederspiegelt und du nicht mehr so nervös sein musst bzw. du dich mit diesem speziellen Gefühl schon einmal auseinandergesetzt hast.

Gibt es einen Unterschied zwischen den Aufnahmetests in Österreich und Deutschland?

Ja auf alle Fälle – zuerst einmal klären wir die Wörter. Wenn du in Deutschland Medizin studieren willst, dann tretest du einmal zum TMS an und nicht zum MedAT – den diesen gibt es nur in Österreich. In Deutschland, also beim TMS, gibt es einige Unterschiede. Hierbei gibt es nämlich den Numerus Clausus,der in Österreich nicht existiert. Auch sind die Übungen beim Medizin-Aufnahmetest in Österreich ganz anders als in Deutschland. Es sind wirklich zwei komplett verschiedene Tests, welche von Grund auf ganz unterschiedlich aufgebaut sind. In Deutschland sind deine Noten auch von Bedeutung und du brauchst einen guten Notendurchschnitt, um in das Medizinstudium zu kommen. In Österreich musst du nur diesen Test bestehen, ansonsten nichts. Voraussetzug ist nur eine bestandenen Matura. Und falls du nicht in Biologie maturiert hast oder in anderen Fächern, dann benötigst du noch eine Zusatzprüfung, welche vor der Anmeldung bestanden sein muss, sonst kannst du nicht antreten. Genauso musst du in Österreich eine Lateinprüfung nachweisen, falls du keine drei Jahre Latein in der Schule hattest. Damit hast du dann aber Zeit bis zum Ende des ersten Studienabschnittes –  also vor dem 2. Semesterende solltest du auch diese Prüfung abgeschlossen haben.

Änderungen 2015

Weniger erfreulich, aber 2015 wurde die Bearbeitungszeit für den Untertest Gedächnis- und Merkfähigkeit für 25 Aufgaben auf minimalistische 15 Minuten reduziert. Welcher jetz wirklich knapp ist. Du musst schauen, dass du dich an deine Zeit hälst und auch auf Zeit trainierst. Hingegen wurde im Bereich Zahlenfolge die Zeit deutlich erhöht. Hier hat man nun für 10 Beispiele 15 Minuten Zeit und kann nun sorgfältiger areiten. Aber natürlich muss man nun im Bereich Zahlenfolge nicht mehr 6, sondern 7 Aufgaben richtig lösen. Geschenkt wird dir hier nahezu nichts. Außerdem wurde im Bereich Textverständis auch die Zeit gekürzt – hier muss man nun 10 Übungen in einer gekürzten Zeit von 30 Minuten schaffen. Das Niveau steigt Jahr für Jahr an und die Zeit wird ein immer größeres Problem für diejenigen, welche nicht gerne unter Zeitdruck arbeiten. Es kann nicht jeder mit diesem Zeitstress umgehen und in diesen kurzen Zeiten beste Ergebnisse abliefern. Trotzdem kann man sagen, dass die Änderungen noch im Rahmen des möglichen sind. Somit ist der Aufnahmetest in Medizn 2015 noch schaffbar, denn mit Hilfe von Übungen kann man das auf alle Fälle schaffen.

Alles ist Möglich. 2016 gab es nahezu wenige Änderungen. Es wurde nur der Bereich Soziales Entscheiden (SE), wie gerade oben beschreiben, geändert und andere Zeitbestimmungen und Anzahl der Aufgaben variiert. Natürlich bringt es nicht viel jedes Jahr ein wenig an den Aufgaben zu schrauben oder an der Zeiteinteilung. Uns als Teilnehmer des Aufnahmetests Medizin kann das ja egal sein, da wir sowieso immer pauken. Es bringt nichts sich daran aufzuregen, da es ganz allein an dir liegt. Und natürlich alle gleich behandelt werden. Für jeden gelten die gleichen Regeln und die Voraussetzungen sind die gleichen. Jeder sitzt im selben Boot.
Wir wünschen viel Erfolg!
Viel Glück euch allen! Wir hoffen, dass es jeder schafft in das Medizinstudium zu kommen. Natürlich kann nicht jeder den medizinischen Aufahmetest bestehen, aber wir hoffen das Beste für Euch.

Links:
https://www.i-med.ac.at/mypoint/thema/698805.html
http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/bildung/uni/641463_Teilnahmerekord-bei-Medizin-Aufnahmetests.html
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150409_OTS0050/medizinstudium-insgesamt-14041-bewerberinnen-in-oesterreich